SAP-Lizenzen im Griff: Snow Optimizer for SAP®-Software für Transparenz und Kostenkontrolle

Erweiterte Software punktet mit detaillierter Modellierung, optimierter Vertrags- und Lizenzverwaltung sowie nützlichen Zusatzfunktionen für Reporting und Analyse

Snow Software, hat seine Software Snow Optimizer for SAP® Software in der neuen Version 1.6 an den wachsenden Bedarf seiner Kunden  angepasst und in den Bereichen Übersichtlichkeit  sowie Optimierung verbessert. Die Lösung aus dem Hause Snow hilft, die Lizenz- und Vertragsverwaltung zu verbessern und so Kosten einzusparen. Nur wer seine SAP-Landschaft wirklich kennt, kann wichtiges Einsparpotenzial realisieren, daher greift der Snow Optimizer for SAP® Software- Unternehmen bei diesem Vorhaben unter die Arme. Unternehmen der verschiedensten Größen und Branchen können mit Snow jederzeit sicherstellen, dass ihre SAP-Lizenzierung exakt den jeweiligen Anforderungen entspricht. Hierdurch werden ungewollte Ausgaben vermieden und  SAP-Administratoren können sich  problemlos und eigenständig auf Nachlizenzierungen und Vertragsverhandlungen fokussieren.

Zu den wichtigsten Funktionserweiterungen der neuen Software-Version gehört eine sehr detaillierte Modellierung der Verbrauchsprofile bis auf Transaktions-, Report- und Webserviceebene. Hinzu kommt eine Kombinationsmöglichkeit verschiedener Nutzungsprofile. SAP-Administratoren können Lizenztypen hierbei je nach Systemnutzung analog zur Preis- und Konditionenliste von SAP abbilden. Ein Beispiel aus der Praxis: Je nach Lizenztyp können die Nutzungsrechte von SAP-Systemen stark variieren und sind teils sehr verschachtelt. Mithilfe unserer Lösung wissen IT-Verantwortliche schnell und übersichtlich, welches Programm oder welchen Programmteil der SAP-Anwender genutzt hat. Hierbei legt Snow ein Nutzungsprofil an und bestimmt die Lizenz auf Basis tatsächlicher Nutzung.

Zudem unterstützt der Snow Optimizer for SAP®-Software vollintegriert bei der Vertrags- und Lizenzverwaltung. Diese Funktion ist bei der neuen Software-Version auch für Stand-Alone-Installationen erhältlich. Zusätzlich ist eine vollwertige Integration für Kunden verfügbar, die sowohl den Snow Licence Manager als auch den Snow Optimizer for SAP® Software nutzen.

Ferner bietet die Software-Erweiterung noch detailliertere Reports zur Analyse möglicher indirekter Nutzung. Hierzu zählen beispielsweise die indirekte Nutzung von SAP über Webservices. Admininistratoren können sich nun via E-Mail warnen lassen, um Report-Analyse durchzuführen. 

Die neue Version des Snow Optimizer for SAP® Sofware bietet zudem kombinierte Lizenztypen zur Abbildung von Named Usern, die mit mehr als einem Lizenztypen versehen werden müssen. So ist es möglich, einer Person mehrere Lizenzen zuzuweisen. Auch SAP HANA-Lizenzierungen werden unterstützt.

Darüber hinaus sind mit der Version 1.6 Notizfunktionen für alle relevanten Objekte innerhalb des Snow Optimizer for SAP® Software verfügbar. Hierdurch lassen sich relevante Sachverhalte problemlos, schnell und teamfähig als Bestandteil der Lösung nutzbar machen. Diese Funktion ist vollintegriert. Durch den Einsatz der Notizfunktion können Anwender Informationen zu  ihren Self Declaration-Produkten ablegen – beispielsweise die Quelle der anzugebenden Informationen oder andere in der Zusammenarbeit nützliche Sachverhalte.

Beim neuen Snow Optimizer for SAP® Software ist auch das Lizenzmonitoring für das OpenText Add-on voll integriert. Auch wenn es dieses Add-on bereits seit geraumer Zeit gibt, fiel es oftmals schwer, Lizenzen diesbezüglich korrekt zu kontrollieren. Durch diese neue Integration gibt Snow Anwendern zusätzliche Transparenz an die Hand. Des Weiteren sind die optimierten Funktionen im vollen Umfang auch für Offline-Systeme verfügbar, also für Systeme, die nicht vom zentralen System aus per RFC erreichbar sind. Snow gestattet die volle und bequeme Integration der Offline-Systeme inklusive der Optimierung, die weniger Adminstrationsaufwand verursacht und zusätzliche Verbesserungen ermöglicht sowie abermals hilft, Kosten einzusparen.

„Softwarelizenzen gehören zu den größten Kostenfaktoren in Unternehmen. Kunden, die auf unsere Lösung setzen, erhalten endlich volle Transparenz über das Nutzungsverhalten in den SAP-Systemen. Sie können auf dieser Basis die Userlizenzen optimal verteilen und gegebenenfalls Lizenzkosten sparen”, erklärt Georg Brauckmann-Berger, Director DACH, Italien und Osteuropa bei Snow Software. Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an IT-Abteilungen, die im Unternehmen genutzten Lösungen so effektiv und strategisch wie möglich einzusetzen, sei Snow Software stets darauf bedacht, seine Technologie zu erweitern und an neue Bedarfe anzupassen. Hierzu gehört insbesondere ein Plus an Anwenderfreundlichkeit. Mithilfe des Snow Optimizers for SAP® können Administratoren empfohlene Änderungen für ihre SAP-Systeme mithilfe einer vertrauten SAP-Benutzeroberfläche überprüfen und anwenden. Sie müssen sich nicht mit neuen Lösungen vertraut machen.

Weitere Informationen zum Snow Optimizer for SAP finden sich unter: https://www.snowsoftware.com/de/produkte/snow-sap-optimizer

Über Snow:

Snow’s Mission: Unternehmen zu stoppen zu viel für ihre konsumierte Software zu bezahlen

Snow Software führender Anbieter von Software Asset Management-Lösungen, geht davon aus, dass die meisten Unternehmen zu viel für ihre Software bezahlen – entweder aus Mangel an Kontrolle, Verständnis oder Compliance.

Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Stockholm, Schweden. Snow Software ist der größte spezialisierte Entwickler von Software Asset Management-Lösungen. Im Jahr geben Unternehmen 326 Milliarden Euro für Software aus – Snow stellt sicher, dass dieser Betrag an den richtigen Stellen investiert wird und dass Unternehmen die entsprechenden Lizenzen für die Software haben, die sie nutzen: nicht zu viele Lizenzen, aber auch nicht zu wenige.

Snow verfügt über mehr lokale Büros und regionale Support-Center als jeder andere Anbieter. Über 6000 Unternehmen weltweit nutzen Snow Softwares SAM-Plattformen On Premise und aus der Cloud. Damit verwalten sie ihre Softwarelizenzen auf über 11 Millionen Desktop- und Mobilgeräten, vom Rechenzentrum bis in die Cloud